Neu +++++++
18/02

//Höchst Neu Erleben // Fassade ist ausgerüstet // 1. Bauabschnitt // 

Neu +++++++
18/01

//Frankfurter Metropolengespräch //Urban Future Forum //Einladung //Dämmen.Bauen.Brennen //Brandschutz und Baukultur. Wie geht das Zusammen ? //01.02.18 beginn 18 Uhr bis 20 Uhr //Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main //Ausgebucht!!! 

Neu +++++++
00/11

//Ergebnis der Preisgerichtssitzung //1. Preis happarchitecture. JJH Architektengesellschaft mbH mit HKK Landschaftsarchitektur GmbH //Nichtoffener Wettbewerb Neubebauung am Hermeskeiler Platz in Köln Sülz


Victoria-Turm
Skizze

Victoria-Turm

 

Mannheim
Bürohochhaus
Direktauftrag, 1999

Internationales Immobilien- Institut GmbH
LPH 1-5, Fertiggestellt, BGF 28.700m²

 

„Das Bürohochhaus vereint in sich gleich drei Superlative: es ist mit knapp 100 Metern nicht nur das höchste Haus Mannheims und ganz Baden-Württembergs, es ist auch der am schnellsten realisierte Wolkenkratzer seiner Größenordnung. Als lang gezogene gläserne Raute mit 27 Obergeschossen präsentiert sich das Haus, je nach Standort des Betrachters, als breite Scheibe oder schlanker Turm, dessen ungewöhnlicher Grundriss dem Bau die Wucht nimmt und städtebaulich auf die Achsen des Bahnhofsvorplatzes und der Hauptstraße des Stadtteils Lindenhof reagiert. Schon von weitem ist die „Landmarke“ VICTORIA-Turm sichtbar und ragt imposant aus dem Grün des Schlossgartens. Die Verglasung der frei auskragenden Treppen-häuser in den beiden nadelspitzen Ecken und das oberste Geschoss bilden gemeinsam mit der Sockelzone eine Ebene, die vorspringende doppelschalige Glasfassade vor dem kleinteiligen Büroraster wirkt dadurch wie eine riesige Tafel, um die sich ein lichter, bei Dunkelheit beleuchteter Rahmen legt.“

Christoph Bodenbach, db 4/02

 

Das Referenzprojekt wurden von Jens Jakob Happ verantwortlich betreut als Partner und Chefarchitekt der AS&P - Albert Speer & Partner GmbH.