Neu 18/03

//happarchitecture. gewinnt den 2.Preis //Wohnen in Potsdam Krampnitz //

Neu 18/03

//Wir begrüßen in unserem Team //Anna Brecht, Werkstudentin, TU-Darmstadt //Ting Zheng, Master of Science, TU-Darmstadt //

Neu 18/02

//23.00 Uhr Fliegerbombe erfolgreich entschärft //Bauprojekt The Link //happarchitecture. M.Scholz fällt ein Stein vom Herzen //


Neu 18/02

//Spolien //Bergung am Untermainkai //Bauherrn Selmi + happarchitecture. //

Neu 18/02

//Höchst Neu Erleben //1. Bauabschnitt //Richtfest 14/03/18 //Stadtrat Mike Josef //

Kölnerstrasse, Mehrfamilienwohnhaus
Schwarzplan
Lageplan
Grundriss 1.Obergeschoss
Ostansicht
Südansicht Innenhof

Frankfurt am Main Gallus

Fünf Mehrfamilienhäuser mit 78 Wohnungen

Direktauftrag, 2015 - 2018

 

Project Wohnbau 50 GmbH Co. KG

LPH 1-4, im Bau, BGF 8.033 qm 

Projektteam: Jens Jakob Happ, Katharina Mai, Sílvia Santos, Matthias Scholz

 

Das Konversionsgrundstück im Stadtteil Gallus grenzt im Norden direkt an das Europaviertel. Eine hohe Mauer trennt derzeit die unvermittelt aufeinanderprallenden Milieus. Als Ausgangspunkt für eine Neubestimmung des öffentlichen Raums umschließen die Neubauten unter Einbeziehung des Bestands an der Kölner Straße einen an drei Straßen angebundenen städtischen Block. Nach Osten rückt die Neubebauung weit von der Grundstücksgrenze ab und macht Platz für eine Allee, die in Fortführung der Hellerhofstraße zukünftig beide Stadtteile miteinander verbindet und damit eine seit langem gewünschte Anbindung für Fußgänger und Radfahrer schafft. Der nach Süd-Westen ausgerichtete geschützte Gartenhof, ist Schwerpunkt des neuen innerstädtischen Wohnquartiers. Die Neubauten fassen ihn von Norden und Osten ein und legen sich schützend um die privaten Gärten. Nach Außen und zur Allee begrenzen in hell abgetönten Naturtönen verputzte städtische Lochfassaden mit grosszügig gestalteten Hauseingängen den Raum. Sockelzonen und herausgehobene Gebäudeteile sind mit Verblendmauerwerk bekleidet, farblich abgesetzte und hervortretenden Fenstereinfassungen sowie bodentiefe Fenster mit „französischen Balkone“ und tief eingeschnittene Fugen erzeugen ein lebendiges Fassadenrelief.