Neu 18/03

//happarchitecture. gewinnt den 2.Preis //Wohnen in Potsdam Krampnitz //

Neu 18/03

//Wir begrüßen in unserem Team //Anna Brecht, Werkstudentin, TU-Darmstadt //Ting Zheng, Master of Science, TU-Darmstadt //

Neu 18/02

//23.00 Uhr Fliegerbombe erfolgreich entschärft //Bauprojekt The Link //happarchitecture. M.Scholz fällt ein Stein vom Herzen //


Neu 18/02

//Spolien //Bergung am Untermainkai //Bauherrn Selmi + happarchitecture. //

Neu 18/02

//Höchst Neu Erleben //1. Bauabschnitt //Richtfest 14/03/18 //Stadtrat Mike Josef //

Jüdisches Museum, Perspektive Untermainanlage
Schwarzplan
Lageplan
Volumen und Faltung
Ansicht Hofstrasse
Neuer Eingang
Zirkulation
Verknüpfung Alt- und Neubau
Empfang, Ausstellung, Bibliothek
Foyer Neubau
Modellansicht 1
Modellansicht 2
Modellansicht 3
Konzeptskizze Foyer

Frankfurt am Main
Sanierung und Erweiterung des Jüdischen Museums

Eingeladener Wettbewerb mit LEESER Architecture PLLC, 2012


Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main
BGF 3.850 qm

Der Entwurf ergänzt und erweitert die Sammlungspräsentation in den historischen Räumen der klassizistischen Altbauten mit einem dynamischen, ebenenübergreifenden Ausstellungskonzept und bildet mit dem denkmalgeschützten Bestand ein spannungsvolles Ensemble. An zwei Punkten berührt der Erweiterungsbau das historische Rothschildpalais: das neue, großzügig dimensionierte Foyer im Sockel dient als Auditorium und Verteiler in alle Gebäudeteile, eine Brücke im 3.OG von Haus Untermainkai 14 schließt den Museumsrundgang. Mit dem Neubau öffnet sich das Jüdische Museum zur Stadt, in den Facetten der gefalteten Fassade findet das vielschichtige jüdische Leben in Frankfurt seinen Ausdruck.